Geschichte unseres Gasthofes

  • Erstmals erwähnt wurde der Hof 1299 in einer Schrift des Grafen von Görz der zu dieser Zeit über Obervellach „herrschte“.
     
  • Ursprünglich lebten 3 Familien hier, um 1907 wurden 2 ausbezahlt und zogen nach Amerika und auf den Flattachberg. Die Nachkommen der dagebliebenen leiten heute den Hof.
     
  • Das heutige Gasthaus war das ehemalige Wohngebäude in dem bis 1973 gewohnt wurde. Aufgrund des veralteten Zustandes baute sich die Familie direkt daneben ein kleines Einfamilienhaus.
     
  • Um 1990 entschieden Robert und Astrid Schachner das alte Bauernhaus vor dem Verfall zu retten und es zu einem urigen Gasthaus umzubauen. Nach reichlicher Planung und Vorbereitung begann der Umbau am 10. Oktober 1994. Knappe 8 Monate später, am 5. Juni 1995 fand die feierliche Eröffnung statt. Der Namen des Almgasthofs „Himmelbauer“ besteht jedoch schon viel länger. Denn schon in den 1980ern wussten Gäste das schöne Wanderziel und vor allem die selbstgemachte Jause zu schätzen auf die sie von der Bäuerin gern eingeladen wurden. 
     
  • Seit der Eröffnung gab es ständig Zu- und Umbauten. So wurde 2001 das Einfamilienhaus vergrößert und aufgestockt was zusätzlich ca. 20 Gästebetten brachte. 2003 kam im Gasthaus ein Gastraum dazu der zusätzliche 25 Sitzplätze bietet. 
     
  • Gemeinsam treiben wir die Weiterentwicklung des Hofes voran, z.B Bau eines neuen Gästeparkplatzes 2012, Erneuerung des Dachs am Gasthaus 2014, Erneuerung der Terrasse 2015.
     
  • Auch die kleine Landwirtschaft die nebenbei betrieben wird trägt zum Bild des Hofes entscheidend bei und selbstverständlich werden auch die Produkte die so erzeugt werden im Gasthaus verarbeitet. Dazu zählen Speck, Brot und verschiedene Milch- Käse- und Wurstprodukte. Geplant ist auch der Vertrieb von Honig der eigenen Bienen.
     
  • Ein möglichst nachhaltiger Umgang mit unserer Natur ist uns sehr wichtig. Aus diesem Grund bauten wir 2002 eine Photovoltaik Anlage die uns mit Strom versorgt. Wasser beziehen wir aus unserer eigenen Bergquelle und geheizt wird seit 2012 ausschließlich mit Hackschnitzel aus dem eigenen Wald.


    Daten und Fakten: 
  • Inhaber: Familie Schachner
  • Seehöhe: 1281m
  • Eröffnet seit 1995
  • Sitzplätze: ca. 100 vor dem Haus, ca. 90 im Haus
  • Gästezimmer: 8 Zimmer, davon 4 als Appartements nutzbar, 1 Matratzenlager = ca. 35 Betten.